Ökostromanbieter: Rotes Tuch oder Rettungsanker?

Die Medien und Menschen in der Bundesrepublik führen derzeit eine vehemente Stromdebatte. Es geht um Billigstrom, Stromtarifrechner, Strompreisvergleiche, angebliche Brückentechnologien, verschwiegene Preiskartelle, nachweislich überhöhte Strompreise und den Nutzen von Ökostrom. Stammtischparaden werden gefahren, gewisse Zeitungen heizen die Debatte mit roten Headlines kräftig an und kontroverse Meinungen stoßen aufeinander, wohin man hört.

Unsere heutige Frage – mit der wir uns vollkommen kostenfrei unter Strom setzen können – lautet: Wie weit ist es eigentlich in Deutschland noch mit der Glaubwürdigkeit her? Wie glaubwürdig sind grüne Stadt-Abgeordnete, die sich einzig und allein für das Thema Migranten interessieren und allen grünen Lebensprinzipien durch ihre Handlungsweisen den Vogel zeigen? Wie glaubwürdig ist eine Bundesregierung, die angeblich zukünftig auf alternative und regenerative Energien setzen will, aber zugleich den Atomstrom als Brückentechnologie schön redet und den Ausstieg revidiert? Wie glaubwürdig sind Mütter, die von Nährwert und den Vitaminen schwafeln und bei Aldi bestrahltes Gemüse und Billigwurst kaufen? Wie glaubwürdig Politiker, die den Sozialhilfeempfängern und Hartz-IV-Beziehern die Möglichkeiten erneut zusammenstreichen und sich dann in aller Stille die Diäten erhöhen?!

Wenn Scheinheiligkeit Leuchtkraft hätte, wäre ganz Deutschland hell erleuchtet und wir bräuchten keinen einzigen Stromanbieter. Vielleicht sollte man sogar die Scheinheiligkeit als die regenerativste aller Energien ansehen! Sie verlangt weder die Installation von Windrädern noch die von Solarpaneelen! Preisgünstiger könnte keine Energie auf Erden in Leuchtkraft umgewandelt werden. Der einzige Fehler an der Sache ist, dass wir alle scheinheilig werden müssten, um uns in Eigenbedarfsdeckung selbst mit Strom zu versorgen. Nee, das geht nun wirklich nicht! Um aber die eigene Glaubwürdigkeit klarzustellen, ist Ökostrom die einzige Alternative, wenn man das Wort „Umweltbewusstsein“ in den Mund nimmt.

Gelobt seien die Ökostromanbieter, denn sie bewahren uns vor der Scheinheiligkeit! Nebenbei gesagt, bewahren sie uns auch vor weit Schlimmerem! Ihre Stromtarife sind fair und durchsichtig. Im Strompreisvergleich schneiden sie schlechter ab, aber dafür werden auch erneuerbare Energiequellen angezapft, für die es niemals Versorgungs- oder Entsorgungsprobleme geben wird. Im Grunde könnte man den überflüssigen Strom bereits jetzt irgendwo speichern – aber man tut es halt nicht. Manche Technologie lässt man absichtsvoll in der Schublade, um zu behaupten, es gäbe sie noch nicht oder sie sei noch entwicklungsbedürftig.

Oh, Scheinheiligkeit: Erleuchte uns! Wer heutzutage den Stromanbieter wechseln will, der sollte gut nachdenken und sich fragen, was es mit dem Billigstrom und dem überteuerten Strom auf sich hat. Immerhin haben wir Menschen auch regenerative Energien im Kopf, die uns helfen, unsere verlorene Glaubwürdigkeit wieder herzustellen!

Dieser Beitrag wurde unter Ökostrom abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.