EU will Bürger für Ökostrom zahlen lassen

Für den Ausbau der EU weiten Stromnetze wird Geld benötigt von der EU Kommission. Ende November will die Kommission jetzt einen Entwurf vorstellen, der aber für ganz Europa Auswirkungen auf die Strompreise haben kann. Die Kommission will nationale Regulierer zur Rückstellung verpflichten, wenn diese ihren Kunden Durchgangsgebühren berechnet haben. Ein Beispiel ist der Offshore Strom aus der Nordsee, dieser Strom soll auch nach Stuttgart oder Köln, ihn dorthin zu bringen kostet Geld, was im Grunde von jedem gezahlt werden muss. Geplant ist die Rückstellungen für Instandhaltungen und für den Neubau der Elektrizitäts-Infrastruktur zu verwenden. Dieser Plan soll helfen, das Europa schneller zu seinen dringend benötigten Investitionen in der Strom Infrastruktur schneller zur Verfügung stehen.

Neue Herausforderungen

Um Windräder und Solarmodule anzuschließen, die Versorgung zu sichern und günstig zu machen, müssen 35.000 Kilometer Hochspannungsleitungen bis 2020 in Europa neu und 7000 Kilometer ausgebaut werden. Eine Menge Arbeit, die es hier zu leisten gibt für welche auch Geld zur Verfügung stehen muss. Dieses Netz der Zukunft soll dann auch die Flaute auf einer Windfarm ausgleichen oder den Solarstrom aus Afrika und Spanien. Sprichwörtlich gibt es hier nur Nadelöhre, die den Strom jeweils ins andere Land bringen.

Stromnetz der Zukunft

Eine Herausforderung für Raumplaner und Techniker stellt das Stromnetz der Zukunft da, doch ist dieses Zukunftsprojekt auch ein Zankapfel für Politiker und Bürger. Doch wie sollte man Strom berechnen, der von einer englischen Windfarm über Belgien nach Deutschland fließen soll. Denn alleine hinter der deutschen Grenze warten die Stolpersteine. Dort werden für 100 km Leitung auch gut 100 Genehmigen gebraucht, wie Experten jetzt schimpfen. Doch auch die Kabelverleger haben mit Problemen zu kämpfen, denn sie müssen Rücksicht auf das nehmen, was auf dem Meeresgrund liegt und sich hier angesammelt hat. Nicht nur Gas- und Telekommunikationskabel liegen hier, sondern auch Wracks und Munition aus dem Zweiten Weltkrieg. Hier kann man nicht einfach mal gerade so durch.

Dieser Beitrag wurde unter Ökostrom, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.