Holzpellets: Alternative zu Gas und Öl

Holzpellets: Alternative zu Gas und Öl

Die meisten der Deutschen heizen mit fossilen Brennstoffen wie etwa Gas oder Öl. Doch immer mehr Menschen kommen hier auf die Ursprünge zurück und heizen mit natürlichen Elementen wie Holz. Doch ist die Verwendung von Holz oft eine unsaubere und zeitraubende Angelegenheit. Wer sauber, sicher und platzsparend mit Holz heizen möchte, entscheidet sich für Holzpellets. Doch sind diese Pellets nicht gleich Pellets und was die Qualität angeht, gibt es große Unterschiede.

Auf die Qualität achten

Wer immer eine optimale Heizleistung erzielen möchte, muss auf zertifizierte Brennstoffe von eingetragenen Händlern zurückgreifen. Hilfreich kann dabei das ENplus Zertifizierungssystem sein. Es berücksichtigt die gleichbleibende hohe Qualität eines Produktes und seine gesamte Prozesskette. Darunter fallen die Herstellung, die Lagerung und der Transport. Somit kann die komplette Bereitstellungskette komplett zurückverfolg werden. Somit sorgt dieses Zertifikat für mehr Transparenz beim Brennstoffhandel und in der Qualitätssicherung. Geplant ist dabei auch eine Norm, die dann für gesamt Europa Gültigkeit haben soll. Ein großer Fehler bei der Qualität entsteht durch falsche Lagerung der Pellets. Alleine dadurch kommen 99 Prozent der Störungen ab der Pelletheizung zustande. Hier ist es wichtig, die Lagereinheit mit einem kompetenten Fachmann zu planen und zu gestalten. Pro Kilowatt benötigter Heizlast ist auch ein Kubikmeter Lagerraum notwendig.

Preiswerter und umweltfreundlicher

Eine Pelletheizung ist im Gegensatz zu Öl und Gas nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch preisgünstiger. Zwar ist es hier die Pelletanlage, die hohe Kosten verursacht, doch werden die schnell wieder vergessen, betrachtet man sich die günstigen Kosten für Pellets. Doch gibt es hier die Möglichkeit bei der KfW-Bank ein zinsgünstiges Darlehen zu bekommen oder auch einen Zuschuss für erneuerbare Energien zu beantragen.
Pellets sind im Grunde ein Abfallprodukt bei der Holzindustrie und müssen nicht Energie raubend hergestellt werden. Auch ist der CO2 Verbrauch bei einer Pelletheizung sehr viel weniger als bei Gas oder gar Öl.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Umwelt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.